Yogaforum Düsseldorf
Fülle
 

Philosophie

Yoga bedeutet Einheit. Damit sind im Yoga der Weg und auch das Ziel gemeint.
Über die Vereinigung von Körper und Geist kommen wir in den unmittelbaren Kontakt mit der Wirklichkeit. Unsere Empfindung von Isolation und das damit einhergehende Leiden werden im Yoga durch ein Gefühl der Verbindung mit unserer Umwelt ersetzt. Die verschiedenen Techniken des Yogas dienen dazu, die oft zwanghafte Aktivität des Geistes zu besänftigen und erlernte Verhaltesmuster von Fixierung und Projektion abzulegen. Die Stufen des Yogas führen zu einem Zustand des tiefen, inneren Friedens und der Versenkung.

Anfänglich erfolgt eine Integration auf der körperlichen Ebene. Dabei wird das Muskel-Skelett-System neu strukturiert. Bei Vertiefung der Praxis folgt eine Harmonisierung der Organe und des gesamten physiologischen Körpers. Das Körpersystem als Ganzes wird dann mit den Emotionen und dem Geist in Einklang gebacht. Diese allmähliche Vereinigung der verschiedenen Aspekte unseres Daseins führt darüber hinaus zu einer zunehmend bewussteren Wahrnehmung der Umwelt.

Die Qualität des yogischen Bewusstseins ist letztlich gekennzeichnet durch Frieden, Freude, Mitgefühl, Unterscheidungsfähigkeit, Entspanntheit und Losgelöstheit. Diese Eigenschaften entfalten sich im Bewusstsein des Praktizierenden automatisch und harmonisch im Laufe der Zeit. Yoga lehrt uns, positiv und verantwortungsvoll mit uns und unserer Umwelt umzugehen und unser Leben kreativ zum Ausdruck zu bringen.

Gefühle des Ärgers, der Angst, der Traurigkeit können allmählich losgelassen werden. Diese Veränderungen können nicht erzwungen werden – durch Yoga vollzieht sich auf subtile Weise ein positiver Wandel in unserem Leben.