Philosophische und neurowissenschaftliche Grundlagen von Yoga und Meditation (Theorie und Praxis) - Yogaforum · Martin Henniger
2591
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-2591,bridge-core-3.0.1,qode-page-transition-enabled,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-28.7,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.8.0,vc_responsive

Unser Angebot für Dich

yogaforum-duesseldorf-martin henniger
Uwe-yogaforum

Eure Dozenten

Philosophische und neurowissenschaftliche Grundlagen von Yoga und Meditation (Theorie und Praxis)

Yoga und Meditation stellen eine Bewusstseinskultur dar, die uns helfen kann, ein zufriedenes Leben zu führen und mit leidvollen Erfahrungen bis hin zur Vergänglichkeit unserer eigenen Existenz umgehen zu können. Yoga und Meditation in diesem Sinne ist das Gegenteil von Selbstoptimierung und hedonistischer Wohlfühlpraxis. Das transformative Potential von Yoga und Meditation kann sich aber nur entfalten, wenn wir Wissen darüber haben, was Yoga ist, was das Ziel der Praxis ist, was das philosophische und spirituelle Fundament ist und wie wir den Yoga an unsere Lebenswelt anpassen können. Eine Praxis ohne Wissen und Erkenntnis ist wie eine Wanderung ohne Landkarte und ohne Kompass und die Gefahr ist groß, dass wir uns verlaufen, im Kreis bewegen oder an unerwünschten Orten ankommen. Wissen ist aber wenig hilfreich, wenn es bei einer reinen intellektuellen Kenntnis bleibt. Wir müssen Wissen mit Erfahrung verbinden und verinnerlichen. Diese Art von Wissen wird in einigen Traditionen als Weisheit bezeichnet.

 

Der Yoga-Gedanke ist nicht nur mehrere Tausend Jahre alt, sondern findet sich in unterschiedlichen Ansätzen auch in vielen anderen Kulturen außerhalb Indiens. In ihm kondensiert sich gewissermaßen ein Weisheitswissen der Menschheit, das uns zu zufriedeneren Menschen macht und uns die Verbindung mit dem Geist und unseren Körper, die Verbindung mit anderen Menschen und Wesen und die Verbindung mit der Umwelt und dem kosmischen Ganzen gewahr sein lässt. Dass sich hinter wohlklingenden Worten auch aus moderner wissenschaftlicher Sicht wirksame Konzepte verbergen, zeigt uns die kontemplative Neurowissenschaft. Die Entsprechungen sind beeindruckend. Wenn wir den Yoga aus unterschiedlichen Perspektiven betrachten und begreifen – wie den berühmten Elefanten, der dem einen nur als Rüssel, Ohr oder Schwanz erscheint und bei einfacher Betrachtung niemals als ganzes offenbart – können wir ein umfassenderes Verständnis erlangen und unserer Praxis neue Impulse geben.

 

Schülern und Yogalehrern im Umfeld des Yoga-Forums ist dieser Ansatz durchaus vertraut. Martin Henninger vermittelt als Yoga-Lehrer, Philosoph und Indologe in Seminaren und in der Yoga-Lehrer-Ausbildung die philosophischen, spirituellen, kulturwissenschaftlichen Hintergründe der Yogatraditionen bis hin zu einem modernen integralen Yoga. In diesem Seminar soll eine weitere, nämlich neurowissenschaftliche (und auch buddhistische) Perspektive hinzukommen, die uns die Yoga-Psychologie und -Philosophie in einem zusätzlichen Licht erklärt und erfahrbar macht. Diesen Aspekt wird Dr. med. Uwe Meier, Yogalehrer und Neurologe mit langjähriger Erfahrung in buddhistischer Mediationspraxis in das Seminar einbringen. Beide versuchen die Brücken zwischen Philosophie, Yogapraxis und Wissenschaft über Referate, aber auch im lebendigen Dialog sichtbar zu machen. Die Yoga- und Meditationspraxis kommt natürlich auch nicht zu kurz.

Termine

Sonntag, 26.06.2022, 09:00 – 18:00 Uhr

 

Weitere Termine sind angedacht.

Wann

Sonntag, 26.06.2022
09:00 - 18:00 Uhr
(1 Std Mittagspause; weitere kleine Pausen werden im Verlauf des Seminartages eingebaut)

Wo

online

Preis

120,00 € Standardpreis
60,00 € Preis für Schüler, Auszubildende und Studierende

Wer sich in der Lage sieht, einen Beitrag zur Finanzierung des reduzierten Seminarbeitrags zu leisten, darf gern den Standardpreis nach eigenem Ermessen aufstocken. Vielen Dank.

Kategorie
Workshops